Über 1000 Stunden in Sendungen investiert

Die gut 20 Radiomacherinnen und –macher des Spitalradios Winterthur leisten Freiwilligenarbeit am Kantonsspital. Für die Patienten gestalten sie ein abwechslungsreiches Programm mit Wunschkonzerten und Themensendungen. Doch wie viele Stunden arbeiten sie eigentlich für “ihr” Radio?

Die Freiwilligenorganisation Benevol wollte es genau wissen, und Vereinspräsidentin Anita Nydegger hat nachgerechnet: Dabei ist sie auf erstaunliche Zahlen gekommen:

  • Die 22 Moderatoren wendeten im Jahr 2016 zusammen 1089 Stunden auf für ihre Sendungen. Nicht eingerechnet ist dabei die Vorbereitungszeit für die Themensendungen.
  • Die 4 Vorstandsmitglieder (ohne Präsidentin) investierten pro Person rund 100 Stunden in die Vereinsarbeit.
  • Die Präsidentin des Spitalradios Winterthur arbeitete pro Woche circa 16 Stunden, was nicht mehr sehr weit von einer halben Arbeitsstelle entfernt ist. Aufs Jahr umgerechnet erledigte die Vereinspräsidentin damit fürs Spitalradio ein Arbeitspensum von 720 Stunden.
  • Fazit: Gesamthaft leisteten die Macherinnen und Macher des Spitalradios im Jahr 2016 in verschiedensten Funktionen über 2000 Stunden Freiwilligenarbeit.