Ehrungen ohne jeden Applaus

Gleich vier sehr hohe «Dienstjubiläen» hat das Spitalradio in diesem Jahr zu feiern. Doch die Ehrungen gingen still und leise über die Bühne, da die Generalversammlung wegen Corona schriftlich stattfand.

Zum ersten Mal in seiner über 40-jährigen Geschichte hat das Spitalradio Winterthur seine Generalversammlung nicht im gewohnten Rahmen abhalten können. Das Corona-Virus stellte nicht nur den Spitalalltag am KSW vorübergehend völlig auf den Kopf.

Es führte auch bei der hausinternen Radiostation zu grossen Umstellungen: Plötzlich darf nur noch eine Person in unserem Studio sein und senden, die Wunschkonzerte werden zu «Sondersendungen», denn die IDEM-Frauen können nicht mehr in die Patientenzimmer und Wünsche einsammeln gehen.

Generalversammlung zu Hause

Und die eigentlich auf den 23. April angesetzte 39. Generalversammlung des Vereins «Spitalradio Winterthur» findet auf schriftlichem Weg statt. Das bedeutet nicht nur einen administrativen Mehraufwand, sondern ist vor allem für die fünf Jubilare ein sehr spezieller Moment:

Statt mit herzlichem Applaus für ihre teils langjährige Treue zu unserem Sender bedacht zu werden, müssen sie ihr «Dienstaltersgeschenk» alleine zu Hause in Empfang nehmen.

Der grosse Dank des Vorstandes und der Präsidentin Anita Nydegger ist ihnen aber so oder so gewiss, und ihre Freude am kleinen Präsent wird wegen Corona nicht kleiner gewesen sein. Doch aufs Anstossen beim Apéro, das Gruppenfoto und die vielen gemeinsamen Erinnerungen mit «Weisch-Na-Momenten» mussten sie leider auch verzichten.

Die Jubilare:

  • René Sethmacher, Moderator, 30 Jahre
  • Corinne Graf, Moderatorin, 25 Jahre
  • Anita Nydegger, Präsidentin und Moderatorin, 20 Jahre
  • Christoph Stricker, Vize-Präsident und Moderator, 20 Jahre
  • Alexander Heuzeroth, Technikverantwortlicher, 5 Jahre